Skip to content

Telefon 0511 86 43 21 • Hildesheimer Str. 400 • 30519 Hannover

 

Durch einen Klick auf die für Sie notwendige Impfung gelangen Sie zur Online-Terminvergabe.

…. und immer noch Corona!

 09.11.2022
Am heutigen Tage haben wir in unserer Praxis die 5000. Coronaimpfung durchgeführt.
 

07.09.2022

Inzwischen sind sowohl für den Impfstoff der Firma Biontech wie auch Moderna an die B1-Variante des Coronavirus angepasste Impfstoffe zugelassen worden. Ab dem 26.09.2022 wird zudem der an die Varianten 4 und 5 angepasste Impfstoff (Ba4-5) von Biontech ausgeliefert. Diese sind ausschließlich für Auffrischungsimpfungen (nicht aber für die erste und zweite Impfung) zugelassen und  können ab sofort bestellt werden. Wir werden ab dem 21.09.2022 Impfungen ausschließlich mit dem angepassten Impfstoff der Firma Biontech durchführen. Die online-Terminvergabe hierfür ist bereits freigeschaltet.

Nach den aktuellen Stiko-Empfehlungen sind folgende Hinweise zu beachten:

1. Jede Impfung und jede  Coronainfektion gilt als ein immunologisches Ereignis. Eine Auffrischungsimpfung kann frühestens 6 Monate nach der letzten Impfung bzw. 3 Monate nach der letzten Infektion erfolgen.

2. Fünfte Impfungen sind derzeit im Allgemeinen nicht vorgesehen.

…. und was ist eigentlich mit der Grippeimpfung?

 
07.09.2022
Die diesjährige Grippeimpfkampagne startet am Montag, den 18.09.2022.
Dann werden sowohl die Impfstoffe für die jüngeren als auch für die Menschen über 60 Jahre Lebensalter in ausreichender Menge vorrätig sein. Die online-Terminvergabe für die Grippeimpfungen wird in einigen Tagen möglich sein.
Schwerpunktmässig haben wir für die Impfungen täglich die Zeit zwischen 10 und 12 Uhr vorgesehen, können aber gern, falls das nicht möglich ist, auch individuell andere Termine ausmachen. Wegen der weiterhin bestehenden Notwendigkeit, die normaler Sprechstunden von den Infektsprechstunden zu trennen, kommen Sie bitte nicht ohne Termin vorbei.

 

Die eAU kommt!

 
Ab Freitag, den 01.07.2022 sind wir per Gesetz zur Nutzung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung verpflichtet. Die alten gelben Formulare sind dann Geschichte.
Im Prinzip ist es so gedacht, daß künftig die Arztpraxis die AU-Daten über eine spezielle Hard-und Software (sogenannte TI oder Telematikinfrastruktur) an die Krankenkasse senden sollen. Der Patient bekommt aber nach wie vor seinen Ausdruck in Papierform mit – nur eben nicht mehr den gelben Schein, sondern einen Din-a-4-Zettel. Irgendwann später einmal sollen dann auch die Arbeitgeber die AU auf elektronischen Wege bekommen können.
Soweit, so gut – leider ist es so, dass sowohl die Hardware- als auch die Softarekomponenten der sogenannten TI bisher und auch aktuell nur sehr unzuverlässig funktionieren. Insofern ist leider mit erheblichen Verzögerungen in den Praxisabläufen zu rechnen, die wir nicht beeinflussen können.
Nicht zuletzt deshalb haben auch gerade wieder viele Ärzteverbände dringend zu einem Moratorium für die TI aufgerufen, bis diese endlich reibungslos funktioniert.

Aus dem Leben eines Kassenarztes…

Für alle, die wissen möchten, warum sie immer schlechter eine behandelnde Arztpraxis finden…

Ein typischer Montag:

Wecker klingelt um 5.08 Uhr, da ich leider am Freitag nicht mehr alles geschafft habe. Muss deshalb eher da sein, um vor 7.30 Uhr die angeforderten Rezepte fertig zu haben. Nach den nötigsten Arbeiten zu Hause schnell in die Praxis geflitzt – uff, das hat schon mal geklappt.

Jetzt bloss nicht vergessen, später beim Softwarehaus nachzufragen, ob die Probleme mit der TI schon beseitigt sind, sonst klappt das am 1.7. mit der eAU nicht.

Dann gilt es, bis 09.00 Uhr (da sind die ersten Patienten für die Sprechstunde einbestellt),

  1. Das Labor von Freitag durchzusehen und eventuell Notwendiges zu veranlassen,
  2. Die Coronameldungen vom Wochenende zu machen
  3. Die am Wochenende angekommenen mail-Anfragen zu bearbeiten
  4. Die telefonischen und sonstigen Anfragen zu bearbeiten
  5. Die Impfungen von der letzten Woche zu dokumentieren.

Das alles dauert bis exakt 8.59 Uhr.

Dann Sprechstunde: die Patienten sind durchgehend bis 12.00 Uhr einbestellt, dazu kommen Massen von telefonischen Anfragen, Patienten, die noch notfallmässig dazukommen. Und Entscheidungen über diverse Hausbesuchsanfragen.

Nach einer kurzen Pause zum Mittagessen dann schnell weiter zum Hausbesuch bei einem im Sterben liegenden Patienten, dauert leider auch zu lange. Muss ja rechtzeitig zurück sein, falls der Kollege es nicht geschaffft hat, die Rezeptmappe vom Vormittag zu bearbeiten (das dauert am Montagmittag erfahrungsgemäss mind. 45 Minuten). Auch die Faxe und mails des Vormittags und die Post wollen bearbeitet sein. Dann aber „husch-husch“ – weil um 15.00 Uhr beginnt die ausgebuchte Infektsprechstunde. Das heisst 2 Stunden am Stück im 10-Minuten-Takt bei 30°c unter einer FFP-3-Maske möglichst an alles Wichtige zu denken.

17.00 Uhr – geschafft! Was für eine Wohltat, wieder mit FFP 2 atmen zu dürfen.

Jetzt noch fix die Rezeptmappe machen, die Faxe und mails vom Nachmittag bearbeiten, und dann geht es frisch und frei an die Abrechnungsvorbereitungen – schließlich ist in dieser Woche Quartalsabrechnung, und hierzu müssen noch viele, viele Prüflisten bearbeitet werden, was erfahrungsgemäss 5-10 Stunden dauert. Naja, ich mache halt, so lange ich kann…

Mitten in der Listenbearbeitung schiesst es dann in den Kopf: was war nochmal mit der TI? Das Softwarehaus hat sich nicht gemeldet, eine kurze Prüfung zeigt, dass es immer noch nicht geht. Anzurufen habe ich vergessen…Zu allem Überfluss kommt dann noch eine mail, das das Softwareupdate des Praxis-EDV-Systemes vor der Abrechnung zu erfolgen hat – aber wann denn nur???

 

Gegen 20 Uhr gebe ich auf, sehr nur noch Listen und Quadrate – und morgen um 5.30 Uhr klingelt der Wecker für einen neuen Tag, der ähnlich sein wird wie der heutige…

 

Hannover, 27.06.2022                    Dr. med. Anja Fröhlich

 

 

Urlaub (und sonstige Sprechzeitenänderungen)

 In der Zeit vom 24.11.2022 bis inklusive 01.12.2022 haben wir urlaubsbedingt nur eingeschränkte Sprechstundenkapazitäten. Die Nachmittagssprechstunden am 24.11., 28. und 29.11 sowie 01.12. müssen daher entfallen. Wir bitten um Ihr Verständnis für eventuell hierduch bedingte Wartezeiten.

 

 Die Nachfrage nach Coronaimpfungen ist wieder recht gross, so daß wir bis auf Weiteres am Mittwoch schwerpunktmässig Coronaimpfungen durchführen. Die Sprechstunde ist an diesem Tag deshalb nur eingeschränkt möglich, die Infektsprechstunde am Mittwoch muss aus diesem Grund leider komplett entfallen.

Telefon-AU bei Infekten und Corona wieder möglich

Angesichts der zwischenzeitlich hohen infektionszahlen besteht aktuell und bis auf Weiteres wieder die Möglichkeit einer telefonischen Krankschreibung bei leichten Infekten, die keiner weiteren persönlichen ärztlichen Vorstellung bedürfen.

Verbesserte telefonische Erreichbarkeit

Insbesondere während der Monate, in denen viele Menschen nach Coronaimpfterminen suchten, war es zeitweise sehr schwer, uns telefonisch zu erreichen. Auch in Vorausschau auf eventuell kommende Impfwellen haben wir Veränderungen an unserer Telefonanlage vorgenommen, die für eine verbesserte Erreichbarkeit sorgen sollen. Deshalb wundern Sie sich bitte nicht, wenn Sie künftig durch ein kurzes Menü geführt werden.

Bürokratietag

In den letzten Jahren hat sich der bürokratische Aufwand in den Arztpraxen vervielfacht. Neben dem ganz normalen täglichen Papierkram (Krankenkassenanfragen, Anfragen von anderen Behörden etc.) sind die Anforderungen an die Dokumentation sowohl der Patientenkontakte als auch der praxisinternen organisatorischen Arbeiten erheblich gestiegen. Es ist inzwischen nicht mehr möglich, alle Tätigkeiten sorgfältig innerhalb der normalen Arbeitszeiten durchzuführen. Daher haben wir uns entschlossen, ihnen alle 6-8 Wochen einen gesamten Arbeitstag zu widmen. Damit sind alle Mitarbeiterinnen und auch die Ärzte vollauf beschäftigt.

Die Termine der nächsten Bürokratietage sind:

Mittwoch, 21. Dezember 2022

Mittwoch, 22.03.2023

Mittwoch, 28.06.2023

Mittwoch, 27.09.2023

Mittwoch, 20.12.2023

 

In gewohnter Weise vertritt uns unsere Nachbarpraxis
Dres. Cosmann und Rustien
Am Mittelfelde 117, 30519 Hannover
Telefon: 0511 – 872077
Die Praxis befindet sich über dem Centik-Supermarkt direkt an der Strassenbahnhaltestelle Mittelfeld.

Coronaimpfungen: Aktuelle Neuigkeiten

Alle warten auf die an Omikron angepassten Impfstoffe – nund sind sie da!

07.09.2022
Inzwischen sind sowohl für den Impfstoff der Firma Biontech wie auch Moderna an die B1-Variante des Coronavirus angepasste Impfstoffe zugelassen worden. Diese sind ausschließlich für Auffrischungsimpfungen (nicht aber für die erste und zweite Impfung) zugelassen. Sie sorgen auch für den Aufbau einer Immunität gegen die derzeit zirkulierenden B4 und B5-Varianten. Diese ist allerdings nicht so stark ausgeprägt wie gegen die B1-Variante. Die auch an die aktuell zirkulierenden Varianten angepassten Impfstoffe werden “für den Herbst” erwartet – was immer das auch heissen möge.
 
22.09.2022
Ab dem 26.09.2022 werden wir laut Ankündigung auch mit dem an die B4-5 Varianten angepassten Impfstoff der Firma Biontech beliefert.

 

Covid_Impfpraxis

Coronaimpfung in der Arztpraxis

Organisatorisches zu den Coronaimpfungen in unserer Praxis

16.08.2022

Wir impfen aktuell immer mittwochs gegen Corona; es gibt hierfür eine separate Impfsprechstunde. Momentan benutzen wir ausschließlich den mRNA-Impfstoff der Firma Biontech. Ihren Wunschimpftermin können Sie jederzeit online vereinbaren.
 

25.05.2022

Gestern sind die neuen Stikoempfehlungen erschienen. Wesentliche Änderung ist, daß die Stiko nunmehr allen Kindern von 5-11 Jahren, die noch kein Corona hatten, eine einmalige Impfung mit mRNA-Impfstoff empfiehlt. Diesbezüglich müssten Sie sich bitte an eines der vielen Impfzentren oder Ihren Kinderarzt wenden, da wir den Impfstoff für Kinder dieser Altersgruppe hier in der Praxis nicht vorhalten.

19.04.2022

Da es nahezu keine Nachfrage für den Impfstoff der Firma Novavax gibt, beenden wir demnächst dieses Impfangebot, um einen Verwurf von allzu vielen Dosen zu vermeiden.
 

21.03.2022

Für diese Woche sind noch einige Impftermine frei. Es stehen sowohl Biontech als auch Novavax zur Verfügung.
 

14.03.2022

Ab dem 23.03.2022 können wir Ihnen auch Impftermine mit dem Protei-Impftsoff der Firma Novavax anbieten. Bitte bedenken Sie, daß dieser Impfstoff ausschließlich für Erst- (und Zweit-)impfungen zugelassen ist. Boostertermine können für diesem Impfstoff nicht gebucht werden. der Impfstoff ist ab 18 Jahren Lebensalter zugelassen.

04.02.2022

Laut den neuesten Stikoempfehlungen dürfen sich bestimmte Risikogruppen nunmehr ein 2. Mal boostern lassen. Dies betrifft Menschen über 70 Jahre und mit Immunschäche, wenn der 1. Boostertermin länger als 3 Monate vergangen ist, sowie Menschen, die im Gesundheitsystem arbeiten, wenn der 1. Boostertermin mehr als 6 Monate vergangen ist.  Sollten diese Kriterien erfüllt sein, können Sie sich selbstverständlich online einen Auffrischungstermin buchen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir Terminanfragen per mail aus Kapazitätsgründen nicht bearbeiten können und im Sinne einer besseren telefonischen Erreichbarkeit auch keine telefonische Terminvergabe anbieten können.
 

02.02.2022

Von den 67 Menschen, die heute einen Coronaimpftermin bei uns hatten, sind nur 54 gekommen. Absagen sind leider nicht erfolgt. Das ist eine Ausfallrate von fast 20%. Wir appellieren nochmals sehr herzlich und eindringlich an Sie, Impftermine, die Sie nicht mehr benötigen, abzusagen. Eine vernünftige Planung der Impfstoffbestellung ist sonst nicht möglich, und wir müssen dann übriggebliebene Impfdosen entsorgen.

02.02.2022

Neuigkeiten zu Novavax: Ab heute können sich Interessenten in einer Warteliste des Landes eintragen lassen. Bevorzugt geimpft werden Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten. Kreuzimpfungen mit anderen Impfstoffen sind nicht vorgesehen. Terminreservierungen können unter der Impfhotline des Landes 0800 998 86 65 vereinbart werden. Die Arztpraxen erhalten den Impfstoff Novavax bis auf Weiteres nicht!

28.01.2022

Entsprechend der sinkenden Nachfrage reduzieren wir jetzt stückweise die Zahl der Impftermine und werden Ihnen demnächst auch mittwochs wieder eine – wenn auch zeitlich eingeschränkte – Sprechstunde anbieten können. Wir werden aber auch weiterhin und durchgehend ein Impfangebot für Coronaimpfungen immer mittwochs aufrecht erhalten. Ab  der 2. Februarwoche bieten wir vorerst entsprechend der Nachfrage ausschließlich den Impfstoff von Biontech/Pfizer an, werden aber, sobald dies möglich ist, auch Novavax bestellen.
 

26.01.2022

Es gibt Neuigkeiten zu Novavax: die ersten Impfdosen (sollen insgesamt sehr wenige sein) sollen ab 21.02.2022 ausschließlich an die Länder geliefert werden. Ab wann Arztpraxen diesen Impfstoff bestellen dürfen, ist noch unklar, voraussichtlich aber nicht mehr im 1. Quartal.
 

23.01.2022

Wir haben weiterhin genügend Impfstoff sowohl von Moderna als auch von Biontech Pfizer zur Verfügung. Neben den noch freien Impfterminen an den Mittwochen können Sie sich bis inklusive 25.01.2022 auch spontan mit Biontech/Pfizer impfen lassen. Leider noch keine konkreten Neuigkeiten von offizieller Seite gibt es zu Novavax. Laut einem Zeitungsbericht der HAZ vom 22.01.2022 soll dieser Impfstoff wohl erst ab Ende Februar ausgeliefert und dann prioritär an im Gesundheitswesen Tätige verimpft werden.
 

18.01.2022

Die Stiko hat ihre Empfehlungen bezüglich der Auffrischungsimpfungen nach Einmalimpfung mit Johnson und Johnson geändert:

Die 1.  mRNA-Impfung nach 1x Johnson&Johnson ist die insgesamt 2. Impfung und darf frühestens 4 Wochen nach der Erstimpfung stattfinden. Sie gilt als Abschluß der Grundimmunisierung.Das Zertifikat wird als Zweitimpfung ausgestellt. Danach sollte nach frühestens 3 Monaten eine 2. mRNA-Imfpung erfolgen, die dann als Booster gilt. Das heisst, daß einmal mit Johnson&Johnson Vorgeimpfte numehr in Niedersachsen keinen 2G-Status mehr haben und einmal mit Johnson&Johnson sowie einmal mit mRNA-Impfstoff Geimpfte den Status  2G haben, aber nicht  als geboostert gelten!

 

Coronaimpfung in der Arztpraxis

Download der Einwillungsunterlagen

Die notwendigen Aufklärungs- und Einwilligungsbögen können Sie an dieser Stelle herunterladen. Bringen Sie diese bitte vollständig ausgefüllt zum Impftermin mit, um Verzögerungen zu vermeiden. Sie haben am Impftermin Gelegenheit zu einem kurzen Arztgespräch, um verbleibende Fragen zu klären. Sollten Sie noch einen größeren Beratungsbedarf haben, bitten wir Sie, im Vorfeld einen Termin in der Sprechstunde (alternativ Telefonat oder Videotelefonat) zu vereinbaren.

Zur Klarstellung: Der Impfstoff von Astra Zeneca ist ein Vektorimpfstoff, der von Biontech ein mRNA-Impfstoff. Sie brauchen sich nur die Aufklärungsmaterialien für den Impfstoff herunterladen, den wir Ihnen bei der Terminvereinbarung nennen.

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Aufklaerungsbogen-Tab.htm

Aktuelle Einschätzung der Corona-Lage

Gute Planung ist alles!

11.05.2022

Nachdem wir das Impfangebot mit dem neuen Impfstoff der Firma Novavax Ende April mangels Nachfrage eingestellt haben, werden derezit überwiegend Viertimpfungen mit Biontech durchgeführt. Impfstoff ist genug vorhanden, Impftermine auch.

 

Coronaimpfung in der Arztpraxis

Digitaler Impfpass

Achtung:

Bei manchen Menschen stimmen die Namensangaben auf dem Personalausweis nicht mit den Angaben auf der Krankenversicherungskarte überein. Insbesondere 2. und 3. Vornamen fehlen des Öfteren. Dies kann zu Problemen bei der Kontrolle des digitalen Impfausweises zum Beispiel am Flughafen führen, weil das Impfzertifikat nominell ungültig ist. Daher ist es wichtig, daß wir bei der erstellung der Impfzertifikate alle Ihre Namen aus dem Personalausweis erfragen.

 

Auch die Erstellung eines QR-Codes für das digitale Genesenenzertifikat ist möglich, allerdings nur für Erkrankungen ab Januar 2021.

Coronavirus – Covid 19 – Organisatorisches

Bitte beachten Sie die gesetzliche Vorschrift, in unserer Praxis immer eine FFP-2-Maske zu tragen.

Auch momentan stehen wir weiterhin als Ansprechpartner in allen gesundheitlichen Anliegen zur Verfügung.

Um ein Infektionsrisiko möglichst gering zu halten, trennen wir die normale Sprechstunde komplett und strikt von der Sprechstunde für Infektpatienten.

Wenn Sie einen akuten Arzttermin benötigen, rufen Sie bitte unbedingt vorher an, damit wir Sie der für Sie richtigen Sprechstunde zuordnen können!

Persönliche Abholungen von Rezepten, Überweisungen und anderem sind weiterhin möglich, vorzugsweise am Vormittag.

Sie erreichen uns telefonisch täglich von 7.30 bis 12.00 Uhr, Montag und Dienstag und Donnerstag von 16.00 bis 17.00 Uhr.

Unser Wartezimmer ist klein und kann gegenwärtig aufgrund der geltenden Abstandsregelungen nicht in vollem Ausmaß genutzt werden. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass das Wartezimmer bis auf Weiteres ausschließlich unseren Patienten vorbehalten bleiben muss. Außerdem bitten wir Sie, uns möglichst zeitnah zum vereinbarten Termin aufzusuchen, damit Ihre Verweilzeit im Wartezimmer möglichst kurz ist.

Im Rahmen der Distanzregelungen zum Schutz insbesondere chronisch kranker und betagter Menschen finden Hausbesuche derzeit nur bei dringlicher medizinischer Indikation statt.

Aktuelle Informationen zum Thema erhalten Sie zum Beispiel über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

www.infektionsschutz.de

Coronavirus – ein Wort zum Sinn und Unsinn von Mund-Nasen-Masken

Es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Masken: die “einfachen” Mund-Nasen-Schutzmasken, wie man sie im OP verwendet und wie sie momentan vielfach selbst genäht werden und sogenannte FFP2- und FFP3-Masken, die vornehmlich im medizinischen Bereich eingesetzt werden.

Gerade in der momentanen Pandemiesituation werden viele Untersuchungen zu deren Schutzwirkung gemacht. Zusammenfassend lässt sich folgendes sagen:

Die einfachen, medizinischen Mund-Nasen-Schutzmasken schützen insbeondere das Gegenüber vor den Tröpfchen und ein wenig vor den Aerosolen des eigenen Atems, haben aber auch eine gewisse Schutzwirkung für die eigene Person, die in Untersuchungen gar nicht so viel schlechter war als bei den FFP2- und 3-Masken. Also: Selbst- und Fremdschutz! Einfache Stoffmasken oder Papiermasken ohne OP-Standard bieten leider einen deutlich geringeren Schutz.

Die FFP2-und 3-Masken schützen die tragende Person sehr gut. Das Gegenüber wird inbesondere bei den Masken mit Filter nicht geschützt. Also: Selbstschutz!

Das heisst, wenn wir alle bei Kontakten mit anderen Personen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wird das Infektionsrisiko für uns alle geringer!

Das alles funktioniert aber nur, wenn die Masken richtig getragen werden. Sie müssen direkt und fest am Gesicht ansitzen und müssen zwingend Mund und Nase bedecken. Rutschende Masken oder ein reiner Mundschutz haben keinerlei Effekt!

Und nicht vergessen: Am allerwichtigsten sind die Abstandsregeln und das regelmässige und gründliche Händewaschen!

www.infektionsschutz.de

Neues aus der Praxis

EPA-Zertifizierung

Am 10.11.2020 haben wir zum insgesamt 6. Mal die EPA-Zertifizierung erfolgreich durchlaufen. Die neue Zertifizierung ist – wie immer – 3 Jahre gültig.

Pneumokokkenimpfung

Gerade in der jetzigen Situation ist es sehr wichtig, dass möglichst alle Menschen über 60 Jahre, alle Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen und allen Menschen mit Immunschwäche (auch unter Immunsuppressiva) geimpft werden.

Bitte rufen Sie uns an, wenn Sie einen Impftermin vereinbaren möchten.

Die Impfung gegen Gürtelrose ist  Kassenleistung!

Seit dem 1. Mai 2019 werden die Kosten für die Impfung gegen Gürtelrose für Patienten über 60 Jahre oder mit bestimmten chronischen Erkrankungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Es handelt sich um eine zweimal durchzuführende Impfung. Mit Impfreaktionen ist – ähnlich wie bei den Covidimpfungen – relativ regelmässig zu rechnen.

Es ist nunmehr Impfstoff in ausreichender Menge verfügbar, so daß Sie gern einen Impftermin vereinbaren können.

Für weitere Informationen rund um die Impfung vereinbaren Sie gern einen Termin in der Sprechstunde.

Öffnungszeiten

Montag  07.30 – 12.00 Uhr  15.00 – 17.00 Uhr
Dienstag  07.30 – 12.00 Uhr  15.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch  07.30 – 12.00 Uhr  
Donnerstag  07.30 – 12.00 Uhr  15.00 – 19.30 Uhr
Freitag  07.30 – 13.30 Uhr  

Das Telefon ist täglich von 7.30 bis 12.00 Uhr sowie am Montag, Dienstag und Donnerstag von 16.00 bis 17.00 Uhr besetzt.

Bitte rufen Sie uns morgens ab 7.30 Uhr an, bevor Sie unsere Praxis wegen einer akuten Erkrankung aufsuchen. Wir planen Sie dann ein, das bedeutet weniger Wartezeit für Sie und weniger Stress für Alle. Und bedenken Sie bitte, dass die Sprechstunden am Nachmittag Terminsprechstunden sind.

Wenn Sie Ihren Besuch bei uns planen können…

…bitten wir Sie herzlich, einen Termin zu vereinbaren.

Es ist nicht nötig für einen Checkup oder eine Impfberatung unangemeldet vielleicht eine Stunde warten zu müssen.
Umgekehrt ist es natürlich auch nicht klug, sich bei einer akuten Erkrankung einen Termin in zwei Wochen geben zu lassen…

Wir sind – kurz gesagt – in diesem Punkt auf Ihre Mitarbeit angewiesen.

Sinnvolle und unabhängige Informationen aus dem Internet…

… sind oft gar nicht so leicht bekommen.

Versuchen Sie es doch mal auf den Seiten

des ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin

https://www.patienten-information.de/

oder auf der Seite der KBV (kassenärztlichen Bundesvereinigung)

https://www.kbv.de/html/service_fuer_patienten.php.

Auch die Ärztekammer Niedersachsen hält gutes Informationsmaterial für Sie bereit:

https://www.aekn.de/patienteninfo/

Die MHH bietet ein Rauchentwöhnungsprogramm an. Aktuelle Informationen hierzu erhalten Sie unter

https://www. mhh-rauchfrei.de